Dass die Einwohner des Dorfes Eilvese eine besondere Verbindung zur Familie Enke und dement-sprechend auch zur Robert-Enke-Stiftung spüren, zeigte sich am 18. September 2011 ganz deutlich. So rief der Förderverein Kinder in Eilvese e.V. dazu auf, im Zuge seines zweimal jährlich veranstalteten Flohmarktes „Rund ums Kind“ Bekleidung, Spielzeug und Geld zu spenden, um es im Anschluss der Stiftung zukommen zu lassen. Letztendlich brachte die Bereitschaft von Flohmarktbesuchern und Standbetreibern an diesem Tag derart viele Sachspenden zusammen, dass das Packvolumen eines üblichen Kleintransporters beim Abtransport vollends ausgeschöpft war. Somit untermauerten die Bewohner des kleinen Ortes bei Neustadt am Rübenberge die Aussage von Mitorganisatorin Anja Zimmermann, der zufolge „das Thema noch bis heute viele berührt“. In den Augen von RES-Geschäftsführer Jan Baßler spiegelt insbesondere das unerwartet hohe Sachspendenaufkommen „das spezielle Verhältnis zum Namen Enke und somit auch zu unserer Stiftung wider, welches in Eilvese existiert.“ Für die Robert-Enke-Stiftung gilt es nun, in der nächsten Zeit passende Einrichtungen ausfindig zu machen, welchen man mit den gesammelten Dingen, gerade im Hinblick auf die bevorstehende Weihnachtszeit, eine Freude bereiten kann.