„Mental Health Hero“-Wettbewerb sucht junge Engagierte

Unter dem Namen „Mental Health Hero“ werden junge Helden gesucht. Die Britische Botschaft in Berlin ehrt unter der Schirmherschaft des Herzogs und der Herzogin von Cambridge, besser bekannt als Prinz William und Herzogin Kate, junge Engagierte im Alter von bis zu 35 Jahren, welche Menschen mit psychischen Problemen unterstützen. Der fachkundigen Jury des Wettbewerbs gehört auch Teresa Enke an.

Bitte #HeldenMelden

Der neu ins Leben gerufene Wettbewerb wurde von dem Britischen Botschafter in Berlin, Sir Sebastian Wood, eingeleitet. Mittels einer Video-Botschaft wird dazu aufgerufen unter dem Hashtag #HeldenMelden einen potentiellen “Mental Health Hero” im Alter von bis zu 35 Jahren zu nominieren, welcher in seinem Umfeld denjenigen hilft, die von psychischen Krankheiten betroffen sind. Geeignete Kandidaten können bis zum 5. Juli über die Kommentarspalte des Facebook-Profils der Britischen Botschaft (https://www.facebook.com/UKinGermany) vorgeschlagen werden. Auch Selbstnominierungen sind möglich.

Fachkundige Jury

Eine Jury unter Leitung des britischen Botschafters wird bis zum 10. Juli einen Gewinner oder eine Gewinnerin ermitteln. Neben Botschafter Sir Sebastian Wood, dem Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der Botschafterin der Special Olympics Deutschland Britta Steffen und Dr. Eckart von Hirschhausen, dem Gründer der Stiftung Humor Hilft Heilen, ist auch Teresa Enke, die Vorstandsvorsitzende der Robert-Enke-Stiftung, an der Ermittlung des Gewinners beteiligt. Den oder die „Mental Health Hero“ erwartet dann Ende Juli eine Einladung zu einer Veranstaltung mit dem Herzog und der Herzogin von Cambridge während ihres Deutschlandbesuchs sowie die Gelegenheit, die Jury dort persönlich kennenzulernen.

Enttabuisierung in Großbritannien

Genau wie der Robert-Enke-Stiftung liegt dem Herzog und der Herzogin von Cambridge der richtige Umgang mit psychischen Krankheiten, die oft mit Stigmata behaftet sind, sehr am Herzen. Das royale Paar engagiert sich beispielsweise mit hohem persönlichem Einsatz in ihrer Heads Together-Kampagne, welche das Thema in Großbritannien in die Öffentlichkeit trägt.

Würdigung für Engagement

Viele Menschen sind im Laufe ihres Lebens direkt oder indirekt von psychischen Erkrankungen betroffen oder mit ihnen konfrontiert. Die wichtige Arbeit in diesem Bereich wird in großen Teilen von Ehrenamtlichen geleistet, die ihre Zeit und Energie dafür einsetzen, anderen zu helfen. Diesen Beitrag soll der Wettbewerb „Mental Health Hero“ sichtbar machen und würdigen.

Dazu der britische Botschafter Sir Sebastian Wood: „Es ist Zeit, dass wir ein offenes Gespräch über seelische Gesundheit führen. Zusammen können wir das Stigma überwinden, lasst uns gemeinsam darüber sprechen.“

Ehrenamtler unverzichtbar

Teresa Enke freut sich ein Teil der Jury zu sein und ehrenamtliches Engagement würdigen zu dürfen: „Mit der Robert-Enke-Stiftung versuchen wir möglichst vielen Menschen zu helfen und neue Angebote zu schaffen. Das Engagement von Ehrenamtlichen ist dabei nicht zu unterschätzen. Auch viele von uns geförderte Projekte können nur durch den Einsatz von Ehrenamtlichen angeboten werden. Aus diesem Grund freut es mich besonders, dass mit dem Wettbewerb „Mental Health Hero“ dieses Engagement geehrt wird.“

#HeldenMelden

#Freundship