Die Stadtsparkasse Barsinghausen und die Commerzbank sind fortan die Hausbanken der Robert-Enke-Stiftung. Anfang Februar 2010 unterzeichnete Stiftungsvorsitzende Teresa Enke die Verträge zur Kontoeröffnung. Das Startkapital der Stiftung beträgt 150.000 €, welches zu je einem Drittel vom DFB, dem Ligaverband und Hannover 96 finanziert wird. Somit wurde ein weiterer wichtiger Schritt getätigt, damit die Stiftung schnellstmöglich ihre Arbeit aufnehmen kann. Die Robert-Enke-Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht Menschen mit Depressionen zu helfen und das Krankheitsbild in der Gesellschaft zu enttabuisieren. Ein weiteres Anliegen der Stiftung ist es, Kindern mit Herzkrankheiten zu helfen und die Eltern der Kinder zu unterstützen.