WÜRTH VERSTEIGERT ZU GUNSTEN DER ROBERT-ENKE-STIFTUNG

Für Geschäftsführer Jan Baßler war der 14.05.2011 in doppelter Hinsicht ein erfreulicher Tag. So konnte er beim Besuch des, für die Bundesligasaison 2010/11, letzten Heimspiels von Hannover 96 zunächst einen ungefährdeten 3:1-Sieg der Hannoveraner bejubeln. Noch mehr Freude dürfte ihm jedoch wahrscheinlich der anschließende Presse-Talk in der vom Montage-Unternehmen Würth angemieteten Loge im westlichen Teil der AWD-Arena bereitet haben. Denn dessen Bezirksleiter Holger Bratke überreichte Baßler einen symbolischen Scheck im Wert von 1.500 Euro. Diesen Betrag hatte Würth im Zuge seiner regelmäßig im Anschluss an die Heimspiele veranstalteten Versteigerungsaktionen für karitative Zwecke zu Gunsten der Robert-Enke-Stiftung erzielt. Mit Konstantin Rausch und Moritz Stoppelkamp waren auch zwei 96-Profis in der Sky-Lounge zugegen, die sich, ebenso wie der Geschäftsführer Baßler, den Fragen von Moderator Bratke stellten. „Ich freue mich über die Solidarität der kleinen und großen Fußballfans“, sagte Baßler und versicherte, die erhaltene Spende sinnvoll im Zuge der Stiftungsarbeit einzusetzen.